Unsere Vision

Die Welt ist heute komplizierter als je zuvor. Gerade herrscht noch Willkommenskultur, dann ereignet sich die Kölner Silvesternacht. Gerade legt der erste Schwarze das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten nieder, da steht schon ein weißer Milliardär in den Staatlöchern und schreit #fake. Gerade scheint die Eurokrise überwunden, da machen sich die Briten rar und die Rechtspopulisten Europas rücken zusammen um den Nationalismus zu feiern.

In Zeiten von alternativen Fakten und kurzlebigen Meldungen ist bedachter Journalismus heute wichtiger denn je. Die Fragen sind groß und die Antworten komplex. Unser Magazin Zweiundvierzig soll Klarheit schaffen, ohne zu verkürzen; informieren, ohne einseitig zu belehren. Wir sind ein mehrsprachiges Interview-Magazin, das sich in jeder Ausgabe eines neuen gesellschaftlich relevanten Themas annimmt, um es aus verschiedenen Perspektiven zu beleuchten. Dazu sprechen wir mit internationalen Wissenschaftlern unterschiedlicher Disziplinen.

In unserer ersten Ausgabe dreht sich dabei alles um das Thema TERRORISMUS.
Woher kommt er? Wie beeinflusst er unseren Alltag? Wer ist schuld? Die Frage nach seiner Entstehung spielt dabei genauso eine Rolle wie seine Auswirkung auf unsere Psyche oder seine Wiederspiegelung in unserer Sprache. Bedeuten die Nachrichten und Ereignisse aus London, Paris und Berlin, dass der Terrorismus in Europa ein Teil des Alltags geworden ist? In zehn Interviews geben uns Psychologen, Linguisten, Islamwissenschaftler und viele andere einen Einblick in ihr Fachgebiet, um das Thema Terrorismus differenziert darzulegen.

Zweiundvierzig kann und soll nicht die Antwort auf die Frage „nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest“ sein, sondern zu Diskussionen führen, Denkanstöße anregen und die Möglichkeit bieten über den eigenen Tellerrand hinauszublicken. Neugierig zu fragen und mutig nachzuhaken ist uns dabei besonders wichtig, um Ihnen und euch ein Interview-Magazin präsentieren zu können, das wertvolle und komplexe Informationen beinhaltet und verschiedenste Perspektiven aufzeigt.